Und da wäre noch das Galaxy S 4..

Ich muss dringend was loswerden. Dringend.

Ich mochte es ja noch nie, wenn was gehypt wird. Man nennt das ja Mainstream, wenn eine breite Masse auf eine gewisse Materie anspringt wie eine Art Musik (Dubstep), einen YouTuber (Y-TITTY) oder eben ein Smartphone (iPhone allgemein).

Ich beobachte aber das Phänomen, das dieser Apple-Hype, der vor jedem Herbst ist, so langsam auf Samsung rüberkriecht. Diese nervöse Android-Community, als das Galaxy S4 in New York präsentiert, welche bei jedem kleinem Gerücht sofort zerplatzt wäre, das es nun trotzdem nix wird mit dem S4.

Wir wissen es besser. Seit letztem Samstag werden weltweit die ersten Vorbesteller beliefert. Mein Kollege hat nun auch eins. Als ich ihn letzten Dienstag sah, konnte ich diese Ähnlichkeit mit dem S3 einfach nicht unterdrücken. Klar, das Smartphone fühlt sich gut an. Dünn, gestochen scharfer Display, geniale Reaktionszeiten. Aber ich muss mal allen schnell in die Fresse springen. Mit dem Knie voraus.

Ich behaupte: Kauft euch kein Galaxy S4. Kauft euch ein Galaxy S3. Wieso?

1.: Technisch macht es nur minimal etwas aus. Wow, 500 MHz mehr Taktung, wow, Full HD-Display, wow, 5 Mega-Pixel mehr. Das sind Sachen, die nur Techniker bemerken und den Normalbenutzer nicht jucken. Full HD auf einem Display bringt herzlich wenig, da das Auge sowieso kein Unterschied mehr sieht.

2..: Das S4 wird aktuell mit einigen Features ausgeliefert wie dem Dolmetscher, heisst irgendwas mit S (Apple hat ein i-Komplex, Samsung einen S). Dieser wird beim Android 4.2-Update fürs S3, welches sicherlich auch kommt, laut einer inoffiziellen Updateliste. Da haste alle Wunderfeatures des S4.

Mir ist es egal, was ihr kauft – ich ein HTC One😀

Far Cry 3 – Coop-Modus Test

Guten Tag.

Mein Kollege hat sich vor ein paar Tagen Far Cry 3 für die Xbox 360 gekauft und da ich aktuell eine Projektarbeit mit ihm mache, haben wir beschlossen, zusammen den Coop-Modus zu spielen – jeden Tag eine Mission.

Von den sechs Missionen sind wir mittlerweile in der Hälfte und ich kann mir langsam ein Urteil bilden, was der Coop so bietet.

Aber zuerst zur Story: Der Kapitän eines Schiffes hat irgendwelche Scheisse mit Geld von vier Typen (sorry, drei Typen und eine Frau) gemacht und ist irgendwie zu den Piraten auf der Insel von Far Cry 3 gekommen. Da wir Menschen Geld sehr mögen machen sich die vier logischerweise auf die Suche nach dem Kapitän, um ihr Geld zu bekommen.

Tönt gut und auf irgendeine Weise macht die Story Sinn. Wir kommen zu den positiven Punkten:

Grafik ist hammermässig! Schöne Lichteffekte, keine billigen 2D-Grafiken, schön ausgebauten Häuser, einige Charaktere zum Töten (ja, etwa sechs verschiedene Piratenarten begegnen euch, reicht aber), im ganzen extrem positiv.

Framerate: Das Spiel läuft konstant flüssig und keine gravierenden Laggs wo gar nix mehr geht sind bis jetzt nicht in Sicht. Ausser bei den Filmsequenzen mit tendziell aufwendiger Grafik kommt die alte Xbox nicht mehr ganz nach.

Leider muss ich euch von mehr negativen berichten…

Das schlimmste sind gewisse Bugs. Von Piraten, die plötzlich hinter einem spawnen bis zu einem fehlerhaften Wiederbelebungsversuch, bei dem ich nicht zurück in den Kopf meines Charakters spawne, sondern in eine Art Aussensicht komme, bei der ich nix machen konnte. Nur ein kleiner Auszug der genialen Bugs.

Gameplay:

Das Spiel spielt sich im Grunde genommen eigentlich gut. Doch gewisse Dinge bringen einem auf die Palme und sind der Grund für öftere Rageattacken meines Kollegen. Da wäre die Tatsache, das wenn ein Spieler von einem Hund attackiert wird, ein anderer Spieler den Hund töten muss. Da mein Kollege und ich die Gegner oftmals geflankt haben von beiden Seiten, waren wir nie nah genug beieinander um den anderen zu retten. Tod.

Sobald ein Gegner dir die AK47 gegen die Fresse haut: Sofortiger Tod.

Irgendwelche brennenden Typen, die rund 2 Minuten in Flammen stehen, nicht sterben, dich anzünden und du nach kurzer Zeit stirbst.

Du stehst direkt hinter einem Gegner, willst ihn mit dem Messer nehmen, funktioniert nicht, er knifft dich: Tod.

Es tritt wenig auf, aber oft genug, dass man sich nervt und den Controller niederwerfen möchte.Es tritt wenig auf, aber oft genug, dass man sich nervt und den Controller niederwerfen möchte.

Sicherungspunkte:

…. sind übel gesetzt. Da nimmst du gerade schön ein Piratendorf auseinander, kommt am  Ende irgend so ein dick gepanzerter Typ, schiesst dich und Kollege nieder und wo spawnst du: Am Anfang des Levels. Well done!

Mein abschliessender Kommentar:

Der Coop-Modus in Far Cry 3 ist gut gemeint. Im Gegensatz zum Singleplayer ist der Coop schlecht. Viele Bugs, manchmal übles Gameplay, unmögliche Sicherungspunkte. Da gäbe es sicherlich noch mehr, aber ja. Die Hauptpriorität ist und bleibt der Singleplayer.  Ein gut gemeintes Features, welches mehr schlecht als recht ist.

Whack: © evilcontrollers.com

Whack: © evilcontrollers.com

Updates für lau?

Es kommt immer wieder vor, das sich Leute in meinem Umkreis über Updates aufregen. Klar, Updates verursachen Neustarts und brauchen wertvolle Bandbreite des Internets, aber sie wurden eigentlich aus einem wichtigen Grund erfunden.

Updates wurden bereits vor dem Internet eingeführt. Damals bekam man Updates für das antike Windows 95 oder älter per Diskette. Auf den schicken 1.44 MB passten natürlich nicht so viel Ware drauf, doch damals hatte Windows auch noch auf 4 Disketten Platz – heute braucht Windows eine ganze DVD mit über 4 GB!

Doch ob man Updates via Internet oder Disketten auf den PC lädt, den Zweck ist immer der gleiche: Bestehende Programme werden mit neuen Funktionen bestückt und Sicherheitslücken ausgebügelt, so das ein funktionierendes und aktuelles Programm dem Nutzer zur Verfügung gestellt werden kann, ohne das bereits eine neue Version des Programmes rausgehauen werden muss. Dies kostet dem User wieder unnötig Geld.

Darum soll man Updates sofort installieren. Oftmals werden bei Windows, Java oder Flash Player wichtige Sicherheitslücken geschlossen, welche den PC gegen aussen angreifbar gemacht hätten. Bei anderen Programm werden wichtige, neue Funktionen eingefügt, darum: Updates FTW!

Cyanogenmod 10.1 im Test

Hallöchen liebe Leute..

Ich habe bereits einmal einen Test zu CM 9 veröffentlicht. Nun, mittlerweile habe ich mir einen Nightly von CM 10.1 runtergeladen und installiert. Der Test wurde mit dem CM 10.1 Nightly vom 21.12.12 gemacht.

CM 10.1 entspricht Android 4.1.2. Diese Version wird im Play Store auch so angezeigt und alle Apps, die ich bisher runtergeladen habe, funktionieren perfekt. Nur What’s App musste mich wiedereinmal hinweisen, dass ich ein Custom ROM habe, welches eventuell Probleme machen könnte. Bisher hatte ich diese „Probleme“ aber noch nicht.

Das wichtigste war für mich das das Custom-ROM vor allem stabil läuft. Dies tut es definitiv. Die Kamera war früher das Hauptproblem da sie sich entweder nicht gestartet hat oder abgestürzt ist. Dieses Problem ist behoben und allgemeine Abstürze beim durchtstöbern der Startscreens oder der Appübersicht sind bisher komplett ausgeblieben.

Allerdings habe ich das Gefühl, das diese Version extrem viel Strom benötigt. Mein LG P990 ist nach gut vier Stunden ohne Ladekabel komplett entleert und das Laden dauert länger als gewöhnlich – für mich als Vielnutzer extrem mühsam.

Ich würde jedem empfehlen, CM 10.1 runterzuladen und zu installieren, sofern man es kann. Gegenüber der vorherigen Version ist die Version auch in einem Nightly-Status stabil und ohne Abstürze geblieben. Kompliment!

5-Zoll Smartphones: 2013 wird gross

Hallöchen zusammen.

Im nächsten Jahr werden die Smartphones nochmals ein Stück grösser. Während in diesem Jahr vor allem 4.8-Zöller wie das Samsung Galaxy S III ausgeliefert wurden, soll 2013 die ersten 5-Zoll-Geräte auf den Markt kommen, welche damit schon fast so gross sind wie das Galaxy Note. Doch, was bringen diese Geräte?

5-Zoll-Geräte sollen im nächsten Jahr die nächste „Display-Hürde“ nehmen, die Full-HD-Auflösung, also eine Pixeldichte von rund 1280 x 720. Das soll vor allem den mobilen Gamer und den Videoschauer zum Genuss kommen. Dann sollte dieses Full-HD auch auf kleineren Bildschirmen kommen – und damit Ende 2013 auch für Smartphones unter 400 Euro erhältlich sein.

Die 5-Zöller werden aber auch wieder ein Stück dünner werden. Der grössere Bildschirm ermöglicht also auch ein randloses Display, und der neue Platz kann prima durch einige Features wie einen Micro-HDMI-Ausgang oder ähnliches verwendet werden. LTE sowie NFC-Schnittstellen können so also auch in einem dünnem Gehäuse prima untergebracht werden.

Der Kunde aber am Schluss muss für sich entscheiden, ob ihm diese neue Grösse passt. Mir persönlich reichen 4.3 Zoll locker aus. Für alle, die aber unterwegs Zeichnungen anfertigen oder Dokumente schreiben, wird die neue Grösse gefallen. Wobei diese auch ein Tablet kaufen könnten.

Was LTE bringen soll – und tatsächlich bringt

Hallöchen zusammen.

LTE (Long Term Evolution) wird sehr wahrscheinlich im Jahre 2013 flächendeckend in allen Ländern verfügbar sein (mal von Europa her gesehen). Vermehrt setzen auch Hersteller auf die neue Funktechnologie, die auch ganz simpel nur 4G heisst. Doch wer profitiert davon und welche Unterschiede macht dies?

Die alte 3G-Technik konnte Daten vom Internet mit gut 7.2 MBits übertragen (dies ist allerdings ein Idealfall wenn die Antenne HSDPA (eine Weiterentwicklung) unterstützt und nur du alleine die Antenne nutzt), die 4G-Technik soll bis zu 50 MBits bringen, eine für uns sehr hohe Zahl, was aber nur 6.25 MByte / s bedeutet (hier kommt die Mathe ins Spiele: 8 Bits = 1 Byte). Was LTE aber interessant macht ist die grössere Reichweite. Bei weniger Signalmasten kann eine ähnliche Geschwindigkeit erreichen wie bei der 3G-Technik, Bedeutet am Ende: Weniger Kosten für neue Signalmasten.

Allerdings können die Masten nicht einfach 4G unterstützt, sie müssen nachgerüstet werden. Diese Kosten aber sind minimal, der Nutzen ist grösser. Am Schluss werden die Mehrkosten irgendwie durch die Datenabos gedeckt.

Um 4G empfangen zu können brauchts ein 4G-fähiges Gerät. Das allererste war das HTC Velocity, ein aktuelles Topmodell wäre das HTC One X+ oder das Samsung Galaxy S III LTE, welche LTE unterstützten. Vor allem Städter werden dann den Geschwindigkeitsboost mit solchen Geräten merken, da dass Netz in der Stadt mit hoher Nutzlast allgemein besser ausgebaut werden muss.

LTE wird 2013 in den neuen Topmodellen und Mittelklassehandys unterstützt. Denn auch die Hersteller werden Gefallen an der Funktechnologie finden und müssen technisch nachziehen, damit ihre Produkte gekauft werden. Wer also liebäugelt, im nächsten Sommer ein neues Smartphone zu kaufen, muss auf LTE achten!

HTC Velocity 4G

HTC Velocity 4G

Aus Musiklieder auf dem Smartphone mehr Bass rausholen?

Hallöchen liebe Leute.

Ich bin soeben gerade auf einer 3.5 h Reise und habe nun etwas Zeit, allen Smartphone- / MP3-Player- und iPod-Besitzern eine Anleitung zu geben, wie man mehr Bass aus Liedern herausholen kann.

Denn der Bass spielt bei einem Musikstück manchmal eine grosse Rolle und gilt oftmals als Verkausargument für Kopfhörer. Wie bitte soll man bei schlechten Kopfhörer den Bass besser hören?

Mit dem sogenannten Equalizer. Mit diesem kann beim hören die Lautstärke der einzelnen Frequenzbereichen anpassen. Jeder gute Musikplayer sollte dies mitbringen oder diese Funktion ist direkt ins Betriebssystem integriert wie bei mir. Zudem solltet ihr Musikstücke mit einem Frequenzbereich von mindestens 160 haben.

Dann könnt ihr euren Equalizer so anpassen,  das ihr den Bass aus dem ganzen Kuchen herauszieht das eine schräge Linie nach unten entsteht. Fertig😀

Als gewöhnlicher User Admin werden?

Hallöchen zusammen.

Manchmal werde ich gefragt, ob ich eine Ahnung habe, wie man als gewöhnlicher User eines Computers Administrator werden kann. Das geht. Oftmals aber mit Problemen.

In Netzwerken, wo man auf Serverbasis arbeitet, ist es absolut unmöglich. Dort werden normalen User den Zugriff zu allem, was nur irgendwie eine Sicherheitslücke ist, verwehrt. Darum unterlasst irgendwelche kleine Hackerspielchen. Hier hilft in den meisten Fällen nur noch Brutus weiter. Eine Anleitung zu diesem Programm findet ihr auf YouTube.

Solltet ihr aber lediglich von eurem Vater kontrolliert werden, ist die Sache einiges einfacher. Sollte euer Vater nicht eine mega Kontrollsoftware installiert haben, könnt ihr euch via cmd zum Admin machen.

CMD ist die Kontrollbasis des Computers und dort kann man via Tasteneingaben ziemlich alles kontrollieren was das Betriebssystem angeht. CMD öffnet ihr via dem Suchfeld im Start. Um Admin zu werden, habe ich meine Möglichkeit, die auch meistens funktioniert.

Mit dem Befehl „control userpasswords2“ kommt ihr als gewöhnlicher User ganz einfach in die Administrationsbenutzerverwaltung. Dort ändert ich ganz schnell euren Status – Sache erledigt😀

Let’s Test: Slice It!

Hallöchen😀

Wenn man zum ersten Mal den Namen „Slice It!“ hört, denkt man an alles andere, als ein Geometriespiel und auch der Begriff Geometriespiel ist für die meisten Schüler ein böser Begriff (ich bin einer, der gerne Geometrie macht, aber es gibt andere, die das nicht verstehen).

Nun, in Slice It! zerschneiden wir Formen wie Kreise, Esel oder Kerzen in eine gewisse Anzahl gleich grosser Formen mit einer gewissen Anzahl Strichen. Das Prinzip tönt wirklich sehr einfach und „langweilig“. Nun, es hat etwas von Angry Birds: Wenn man jemanden, der das Spiel nicht kennt (heute praktisch undenkbar), erklärt, was Angry Birds ist, erklärt man es so: „Ein Spiel mit kleinen Vögeln mit unterschiedlichen Eigenschaften, welche einen Turm mit Schweinen attackieren“. Tönt langweilig, nicht wahr?

Aber auch Slice It! hat den gewissen Suchtfaktor und genau darum besucht man immer wieder gerne die App in der Situation der Langeweile. Und mir gefällt das Spiel sehr gut, weil ich süchtig bin nach dem Game😀